Was gibt es Neues?

Herkunftsangaben: Umsatz von 75 Milliarden Euro

Herkunftsangaben: Umsatz von 75 Milliarden Euro

Agrarlebensmittel- und Getränkeprodukte, deren Namen von der Europäischen Union als „Geografische Angaben“ (GIs) geschützt sind, bringen es auf einen jährlichen Umsatz von fast 75 Mrd. Euro. Dies geht aus einer am 20. April 2020 von der Europäischen Kommission veröffentlichten Studie hervor. 

Der Studie zufolge ist der Verkaufswert eines Erzeugnisses mit einem geschützten Namen im Durchschnitt doppelt so hoch wie der Verkaufswert eines vergleichbaren Produkts ohne Zertifizierung.

Janusz Wojciechowski, Kommissar für Landwirtschaft, erklärte dazu: „Durch den weltweiten Schutz bestimmter Erzeugnisse verhindern wir die betrügerische Verwendung von Produktnamen und gewährleisten den guten Ruf der europäischen Agrarlebensmittel und Getränke. Geografische Angaben schützen lokale Werte auf globaler Ebene.“

In die Studie wurden alle 3.207 Produktnamen, die Ende 2017 in den EU-Mitgliedstaaten geschützt waren, einbezogen (Ende März 2019 belief sich die Zahl der geschützten Namen auf insgesamt 3.322). Sie gelangt zu dem Schluss, dass der Verkaufswert eines Erzeugnisses mit einem geschützten Namen im Durchschnitt doppelt so hoch liegt wie der Verkaufswert eines vergleichbaren Produkts ohne Zertifizierung.

Der Studie zufolge besteht ein klarer wirtschaftlicher Nutzen für die Erzeuger, da sie die Erzeugnisse aufgrund ihrer hohen Qualität und ihres guten Rufes sowie der Bereitschaft der Verbraucher, mehr Geld für authentische Produkte auszugeben, besser vermarkten und absetzen können.

______________________________________________________________

Die EU-Vorschriften für Qualitätsregelungen haben zum Ziel, die Namen bestimmter Erzeugnisse zu schützen, um ihre mit ihrem geografischen Ursprung sowie dem regionsspezifischen Know-how verbundenen einzigartigen Eigenschaften herauszustellen. Diese Produktnamen sind Bestandteil des EU-Systems der Rechte des geistigen Eigentums, das sie rechtlich vor Nachahmung und Missbrauch schützt.

Agrarlebensmittel und Weine können durch eine geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.) oder eine geschützte geografische Angabe (g. g. A.) und Spirituosen durch eine geografische Angabe (g. A.) geschützt werden.

Die EU schützt zudem garantiert traditionelle Spezialitäten (g. t. S.), eine Kennzeichnung, bei der die traditionellen Aspekte eines Erzeugnisses hervorgehoben werden, ohne dass diese mit einem bestimmten geografischen Gebiet verbunden sind. Der Verkaufswert von als garantiert traditionelle Spezialitäten gekennzeichneten Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln beläuft sich auf 2,3 Mrd. Euro.

Text/Cover: EU-Aktuell/European Commission