Was gibt es Neues?

Treffen Achse-West - Jänner 2020

Treffen Achse-West - Jänner 2020
Am 16. Jänner 2020 trafen sich bei der Vorarlberg Milch 14 interessierte Käsesommeliers/ières aus Vorarlberg und Tirol.

Dabei wurden die neu errichteten Räumlichkeiten, wie das vollautomatisierte Hochregallager (30 m hoch) bei dem ein Mal/Woche das Gesamte Sortiment neu befüllt wird, besichtigt. Ebenso eine grandiose Errungenschaft ist die computergesteuerte Käse-Pflegeanlage. Aus den acht verschiedenen Reifekellern holen die ferngesteuerten Hubstapler den Käse zum Pflegen. Know-how aus Jahrzehnten langer Käserei, Tüftelei und Liebe zum Naturprodukt waren notwendig, um die diese so wichtige Anlage in der Käsereifung herzustellen, so Geschäftsführer Mag. Raimund Wachter, welcher uns Käsesommeliérs persönlich empfing und durch das Gebäude führte.

Die Vorarlberg Milch ist eine Genossenschaft, welche zu 100 Prozent den Landwirten aus ganz Vorarlberg gehört. Und das ist einzigartig! Die Käsephilosophie ist klar, Käsetradition leben und den Bauern bestmögliche Milchpreise zahlen. Derjenige, der die qualitativ beste Milch abliefert, erhält den besten Preis und der liegt bei der Bio-Milch immerhin auf über 50 Cent, so Wachter weiter. Wichtig erscheint ihm auch, dass Landwirtschaft und der Tourismus in Zukunft besser zusammenarbeiten müssen. Viel Luft nach oben gibt es auch in der Gastronomie, was den Zukauf von regionalen Milchprodukten betrifft. Leider wird hier noch aus Billigländern zugekauft.

Wachter führte uns sogar in die Sennerei, welche sonst sämtlichen Besuchern versperrt bleibt. Diese Räumlichkeiten dürfen selbst nur wenige betriebsinterne MitarbeiterInnen betreten.

Am Ende der Führung wurde uns der ganze Stolz gezeigt. Das Kaiserzimmer! Dies ist der Verkostungsraum, wo man als Gast nur durch Glas vom Reifekeller und der Pflegeanlage getrennt ist. Wenige Centimeter neben der Sitzbank lagern die Schätze der Molkerei. Der Name Kaiserzimmer wurde zurecht vergeben, denn nicht weniger als 19 Käsekaiser und weitere Auszeichnungen wie der „World Cheese Award“ schmücken diesen Raum.

Im Kaiserzimmer durften wir Vorarlbergs Gastlichkeit mit den hervorragenden Käsesorten und einem ausgezeichneten Tropfen aus dem Weinschrank von Herrn Wachter erleben.

Danke an das Team der Vorarlberg Milch. Allen voran an GF Mag. Raimund Wachter und Ulrike Meyer von der Gastro.

Im Gasthaus Schützenhaus Feldkirch wurde dann der Abend mit Österreichs Küchenklassiker wie Zwiebelrostbraten oder Beuschel ausklingen gelassen.

Fakten zu Vorarlberg Milch:

25 Mio. € betrug die Investitionssumme in den Neubau, welches als Generationenprojekt gilt

Gentechnikfrei vom Feld, Produktion und bis hin zur Verpackung

Sojafuttermittel ausschließlich aus Europa gilt als Voraussetzung für die Milchabgabe

Kein Glyphosat bei der Vorarlberg Milch

1940 Gründungsjahr

 

Thomas Hilbrand, BEd., KSaS