Was gibt es Neues?

Die Käsesommelier-Ausbildung boomt

Kategorien:
Die Käsesommelier-Ausbildung boomt

Vielfältige Ausbildungen rund um das Thema Käse sind heute überaus gefragt.

Ob an den WIFI's von Wien bis Vorarlberg, von München bis Hannover, an den Pädagogischen Hochschulen oder landwirtschaftlichen Fachschulen für Lehrerinnen und Lehrer: Die Ausbildungen zur Käsesommelière und zum Käsesommelier boomen. 

Nach Jahrzehnten von Massenproduktion und einem steten Rückgang der Käsequalität hatte in den 90-er Jahren ein Umdenkprozess bei Produzenten und Händlern begonnen – mit großer Wirkung. Wie fantastisch sich die Käsewelt heute präsentiert, sieht man an diversen Käseveranstaltungen und Käsemessen wie der Cheese in Bra oder am wachsenden Angebot von perfekt gereiften Käsen, wie sie beispielsweise der Südtiroler Käseaffineur Hansi Baumgartner europaweit verkauft.

Die Aufwertung eines wenig beachteten Lebensmittels zu einem hochwertigen Genussmittel hat auch ein steigendes Interesse an adäquaten Ausbildungsangeboten zur Folge: Aktuell sind Käsesommelierkurse am WIFI Salzburg, im ECC Hannover und an den landwirtschaftlichen Fachschulen (Ober St. Veit) im Gange. In Kürze startet die nächste Ausbildung, wiederum im WIFI Salzburg. Im Mai folgen das WIFI Vorarlberg und das WIFI Tirol, im Juli die Pädagogische Hochschule Burgenland und im August wiederum das ECC Hannover. 

Was macht diese Ausbildung so interessant?

„Wir haben uns vier Schwerpunkte zum Ziel gesetzt,“ erläutert Diplom-Käsesommelier Johannes Einzenberger, Obmann des Vereins Käsesommelier Österreich und Mitbegründer der Ausbildung. „Zunächst geht es um den spannenden Bereich der Sensorik, hier sind an die 200 Käsesorten zu verkosten, zu analysieren und zu bewerten. Käsesommeliers müssen aber auch sehr gut über Herstellung und Technologie Bescheid wissen." Dazu werden verschiedene Betriebe besucht und ein umfangreicher Praxisteil absolviert, etwa in einer Bundesanstalt für Milchwirtschaft.

Weitere Schwerpunkte sind Käseberatung und Käseverkauf: „Es geht ja darum, Käse abzusetzen. Und hier bedarf es eines professionellen Umgangs mit dem Qualitätsprodukt“, so Einzenberger. Last but not least legen die Käsesommliers sehr viel Wert auf ein umfangreiches Wissen zu Käsegeschichte und -kultur sowie zu den regionalen wie internationalen Zusammenhängen.

Messbarer Mehrwert 

Ausgebildete Käsesommeliers stellen daher für jeden Betrieb einen enormen Mehrwert dar. Verstehen sie es doch, Kunden wie Gäste von ihrem Angebot zu überzeugen. "Logisch," so Johannes Einzenberger "dass hier die Begeisterung für das Produkt, aber auch ein hohes Maß an Wertschätzung für eines der wichtigsten und wohl ältesten Lebensmittel der Welt vermittelt werden."

Text: VKSÖ/NZ, Foto: VKSÖ